Home » Bioenergieregion » Aktuell » Bioenergie-Lernstation mit Spaßfaktor

Neue Bioenergie-Lernstation mit Spaßfaktor
 

Umweltbildung soll künftig noch unterhaltsamer werden: Im Rahmen der Kooperation mit dem Zweckverband Müllverwertung Schwandorf (ZMS) konzipierte Umweltbildner Matthias Sauer gemeinsam mit Petra Maria-Stadler im Auftrag der Bioenergieregion Bayreuth eine Bioenergie-Lernstation für Grundschulkinder. Die Station greift mittels interaktiver Elemente das sperrige Thema „Energiegewinnung durch Vergärung organischer Abfälle“ auf unterhaltsame Weise auf. Seit Juni 2015 ist die Lernstation im Müllkraftwerk in Schwandorf im Einsatz und kann dort von Schulklassen kostenlos besucht werden. Eine mobile Version steht Schulen der Region Bayreuth zur Verfügung und kann beim Regionalmanagement Stadt und Landkreis Bayreuth ausgeliehen werden. ZMS ist seit 2012 die so genannte Zwillingsregion der Bioenergieregion Bayreuth. Die Kooperation erstreckt sich auf die Themen Abfallvergärung, Kunst und Umweltbildung. Ziel ist ein intensiver Wissensaustausch zum gegenseitigen Nutzen.

Lernziele der Station:

• Vermittlung des optimalen Weges zur Verwertung organischer Abfälle
• Was ist das Prinzip der Bioabfall-Vergärung? (=In Biogasanlagen erzeugen Abermillionen Bakterien Biogas beim „Verspeisen“ organischer Abfälle. Aus Biogas kann erneuerbare Energie in Form von Strom und Wärme erzeugt werden.)
• Welchen Vorteil bietet die getrennte Bioabfallverwertung in Biogasanlagen? (=Erzeugung von Strom, Wärme und Dünger)
• Was ist wichtig, damit organische Abfälle optimal verwertet werden können? (=Getrennte Sammlung über die Biotonne – keine Vermischung mit Restmüll)

Die Lernziele werden über verschiedene Module anschaulich vermittelt:

Modul „Energiezirkus – Energieumwandlung erleben“

Idee des Moduls:

Die Idee hinter diesem Modul ist, zwei grundsätzliche Aussagen deutlich und erlebbar zu machen:
• Energie kann man nicht erzeugen, doch man kann Energie in eine andere Form verwandeln, z.B. Muskelkraft in Strom.
• Energie steckt überall drin, wir müssen sie nur in die Form bringen, die wir gut nutzen können.

Umsetzung:

Dynamotaschenlampen, die mit Kurbeln betrieben werden, stehen für jedes Kind zur Verfügung um deutlich zu machen, dass Muskelkraft in Strom umgewandelt werden kann. Die Kinder erhalten durch das Objekt „Energiezirkus“ mit Solar- Wackelfiguren einen weiteren Beweis dafür, dass es verschiedene Formen von Energie gibt und diese stets verwandelt werden können: die Schüler zielen mit dem Lichtstrahl der Dynamotaschenlampen auf die Solarzelle der Wackelfiguren und bringen somit die Figuren in Bewegung.
Infotool-Energiezirkus
Der Energiezirkus vermittelt anschaulich den abstrakten Begriff "Energie".

Anhand dieses interaktiven Objektes in Verbindung mit den Dynamotaschenlampen wird die Umwandlung von Energie für die Kinder erlebbar und sichtbar. Mit der Energie aus der Muskelkraft wird ein Dynamo angetrieben, der Strom erzeugt. Dieser Strom bringt eine Lampe zum Leuchten, die mit dieser Lichtenergie die Solarzelle auf den Wackelfiguren aktiviert und mit diesem Strom wiederum die Figuren bewegt.
Fazit: Energie steckt überall drin, sie kann verwandelt werden! Die Schüler können es und auch der Methano kann es!


Modul „Interaktive Informationseinheit zur Bioenergieerzeugung aus organischen Abfällen“

Idee des Moduls:

Bei der Erzeugung von Biogas dreht sich alles um die Methanbakterie. Die Idee ist, dass sich Methanos (Methanbakterien) über Sprechblasen über Themenblöcke unterhalten und in den Sprechblasen die Grundaussagen als Methanos Frage und Methanos Antwort darauf zu finden sind. Folgende Themen werden dargstellt:

1. Unser Traum wird wahr – wir machen Strom der nachwächst
• Methanos machen Strom, Wärme und sogar Dünger aus organischen Abfällen
• Wir machen also Energie, die immer wieder nachwächst!

Infotool-Interaktive-Lerneinheit
Beispiel für eine interaktive Lerneinheit

2. Organische Abfälle aus Landwirtschaft und Haushalt – saubere Trennung
• Die Methanos wollen nur Bioabfälle zum Essen bekommen, also zum Beispiel die Reste von Obst und Gemüse, verdorbene Lebensmittel, Eierschalen, verwelkte Pflanzen oder Teebeutel.
• Fremde Reststoffe (Glas, Restmüll oder Plastik) stören bei der Vergärung und führen dazu, dass die Methanos nicht richtig arbeiten können.

3. Entstehung von Biogas in der Biogasanlage
• Die Ausgangsstoffe kommen für einige Tage in einen Gärbehälter
• Die Methanos fressen den Bioabfall und „pupsen“ dabei ständig Biogas.
• Das Biogas sammelt sich dann unter dem großen, runden Dach der Biogasanlage, das sich wie ein Luftballon aufbläht.

4. Steckbrief Methano als Bakterie, welche die Umwandlung der organischen Abfälle aus Landwirtschaft und Haushalt in Biogas vornimmt
• Die Methanos sind winzig klein, viel dünner als zum Beispiel ein Haar.
• Sie fressen am liebsten sauber getrennten Bioabfall.
• Bei ungefähr 40° Grad fühlen sie sich am wohlsten und pupsen besonders viel Biogas.

5. Steckbrief Biogas als Energieform und Energieträger
• Die entstandenen Biogase kann man nun auf verschiedene Arten nutzen: Verbrennt man das Biogas, erhält man Wärme. Oder man füttert einen Motor mit dem Biogas, der einen Generator antreibt. Dieser erzeugt Strom.
• Die Biomasse, die übrig bleibt, kann man dann z.B. als Dünger im Garten verwenden.

Diesen Themen werden Grundaussagen zugeordnet, die in eine grafische Darstellung in Form eines dialogischen Comics übersetzt werden.

Umsetzung:

Den Kindern wird die Möglichkeit gegeben, sich über konkrete Fragestellungen auf die Suche nach der dazu passenden Antwort zu begeben und sich im Laufe ihrer Suche die Basisinformationen zum Thema selbständig zu erschließen.

Die Kinder werden dabei in Teams tätig sein. Zu jeder Frage gibt es die passende Antwort im Dialog auf den Infowänden (Sprechblasen). Die Aufgabe der Schülerteams ist nun, die passende Antwort mitzubringen, diese finden sie in einer Einstecktasche im unteren Bereich der Tafel. Zu jeder Frage gibt es eine Einstecktasche in der die dazugehörende Antwort steckt. Sie entnehmen dort die Antwortkarte und hängen diese und die dazugehörende Fragekarte an den vorbereiteten Aufsteller. Abschließend können die einzelnen Teams ihre Ergebnisse vor der Klasse präsentieren.


Modul „Methano-Wurfstation“

Idee des Moduls:

Die Idee dieses Moduls ist, alle wesentlichen Informationen über Biogasgewinnung nochmals zu verdichten und auf einer sinnlichen Wahrnehmungsebene zugänglich und erlebbar zu machen.


Umsetzung:

Der Methano-Aufsteller fordert die Kinder zur Fütterung auf. Die Kinder stellen sich beim Methano an, und werfen die Objekte – verschiedene Bioabfälle – in das Maul des Methanos. Bei einem Treffer ertönt ein Pupsgeräusch und ein Ballon wird ein wenig aufgepustet (manuell durch andere Schüler).
Infotool-Schwandorf
Die Lernstation kann im Rahmen der Führung durch das Schwandorfer Müllkraftwerk besucht werden oder steht beim Regionalmanagement zur Ausleihe zur Verfügung.

Die Wurfobjekte fallen durch das „Maul des Methanos“ nach unten in ein braunes (optisch Erde) Auffangbehältnis, mit dem deutlich wird, dass als gutes Restprodukt Komposterde übrig bleibt.