Home » Bioenergieregion » Aktuell » World Wood Day

World Wood Day – ein Höhepunkt der Klimaschutzpartnerschaft zwischen den Landkreisen Bayreuth und Goseong

Der Landkreis Goseong und der Landkreis Bayreuth unterhalten seit 2011 eine Klimaschutzpartnerschaft, im Rahmen derer es bereits zu einem intensiven wechselseitigen Erfahrungsaustausch gekommen ist. Langfristiges Ziel der Bioenergieregion Bayreuth ist, den Partnerlandkreis beim Aufbau einer nachhaltigen Energieholznutzung zu unterstützen.

Korea-Wald-Felsen

Ein Höhepunkt war sicherlich der World Wood Day in Korea im Jahr 2014. Dr. Bernhard Seliger von der Hanns Seidel Stiftung in Korea hat hierzu eine umfangreiche und sehr lesenswerte Studie veröffentlicht, die alle Ergebnisse übersichtlich präsentiert.

Beim World Wood Day in Korea wurde neben der traditionellen Holznutzung in Korea auch die Rolle von Holz und Wäldern in den Bereichen Erholung, Klimaschutz und Biodiversität untersucht. Bernd Rothammel von der Bioenergieregion Bayreuth, stellte beim World Wood Day deutsche Projekte zur Energieholznutzung vor.

Downloads:

Auszug aus dem Vorwort der Studie zum World Wood Day von Dr. Bernhard Seliger (Hanns-Seidel-Stiftung Korea). Frei übersetzt aus dem Englischen:

„Goseong ist der einzige Landkreis Koreas, der durch die innerkoreanische Teilung ebenfalls geteilt wurde. Goseong liegt an der nordöstlichen Spitze von Südkorea direkt am koreanischen Ostmeer (Japanisches Meer). Mit den Seorak Bergen im Süden und den Kumgang (Diamant) Bergen im Norden, beide Teile des großen Baekdu Daegan Gebirges, weist der Landkreis mit die schönsten Landschaften der koreanischen Halbinsel auf.

Holz spielte immer eine wichtige Rolle für die Menschen in diesem Land: es bot Energie, Baumaterial für Werkzeuge, Schiffe, Häuser und andere Infrastruktur, war der wichtigste Baustoff für die buddhistischen Tempel, den spirituellen Zentren des Landes, und von den frühesten Zeiten an war Holz auch eine Quelle der Freude und der Erholung in den Wäldern des Landes. Hierfür gibt es reichlich kunsthandwerkliches Zeugnis.

Allerdings wurden die Wälder seit Jahrhunderten schlecht verwaltet und überstrapaziert. Für Nordkoreas Wälder gilt dies noch heute. Im Süden wird heute nach einer weltweit einzigartigen und erfolgreichen Wiederaufforstungsphase nach neuen Formen der Holznutzung gesucht.

Diese Studie bietet Ideen, wie man die Rolle von Holz und der Wälder auf der koreanischen Halbinsel weiter voranbringen kann, insbesondere im Landkreis Goseong. Zusammen mit dem Landkreis Goseong wurde ein Jahr lang intensiv gearbeitet, diskutiert und geforscht, die Ergebnisse dokumentiert diese Studie

Eines der wichtigsten Projekte war das vergleichende Lernen von Goseongs Partner-Landkreis in Deutschland, dem Kreis Bayreuth in Oberfranken. Während einige erste Ideen wieder aufgegeben oder geändert werden mussten, wie die eines Öko-Energie-Dorf in Songjeong-ri, waren andere besonders fruchtbar. So verbindet diese Studie auch die deutschen und koreanischen Erfahrungen, aus zwei geteilten Ländern, von denen eines die  Wiedervereinigung vor einer Generation, im Jahr 1990 erreicht hat und sich das andere immer noch nach einer friedlichen Einigung sehnt.

Ohne die großzügige Unterstützung der World Wood Day Foundation hätte diese Studie nicht durchgeführt werden können, und daher gilt mein erster Dank der WWDF. Die Studie wäre auch nicht möglich gewesen ohne den Beitrag der vielen Mitarbeiter und Projektpartner. Dazu gehören vor allem Dr. Nial Moores, der Gründer von Birds Korea, der den Teil der Studie über Waldvögel und Biodiversität schrieb, Bernd Rothammel, Leiter der Bayreuther Bio-Energie-Modellregion, der beratend zu Bioenergie-Projekten zur Seite stand und Thomas Findeis vom Vogtland Kreis, Manager eines Teils des Bayerisch-Sächsischen Grünen Bandes, der die Studie über die Wälder im deutschen Grünen Band schrieb und in Goseong im Januar 2015 als Berater vor Ort war….“

Dr. Bernhard Seliger, Repräsentant der Hanns-Seidel-Stiftung in Korea.